Eine zweite Chance für Lucas

Lucas fährt gerne mit dem öffentlichen Bus. Auch wenn er dieses Mal eine lange Reise vor sich hat: 500 km muss er mit seinen Eltern zurücklegen, damit seine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte von unserer Partnerorganisation Ayninakuna in Cochabamba operiert werden kann.
„Ich war sehr, sehr traurig und fühlte mich schuldig, als wir bei einem Ultraschall-Termin im fünften Schwangerschaftsmonat erfuhren, dass unser Kind mit einer Spalte zur Welt kommen würde“ erzählt uns Jonathan, Lucas Vater.

Jonathan studiert noch und Lucas Mutter Yogerli kümmert sich um den Haushalt. Als die beiden von der kostenlosen Behandlungsmöglichkeit in Cochabamba erfahren, sind sie sehr erleichtert. Hoffnungsvoll treten sie die lange Reise an. Doch es erwartet sie eine große Enttäuschung. Beim obligatorischen präoperativen COVID-19-Test wird Lucas positiv getestet und kann nicht operiert werden. Yogerli kann die Tränen nicht zurückhalten. Unser Chirurg Dr. Eligio versichert den Eltern, dass ihr Junge sobald wie möglich operiert werden wird, aber zuerst muss er wieder gesund werden.

Sobald Lucas seine Erkrankung mit COVID-19 gut überstanden hat, macht sich die Familie erneut auf den langen Weg nach Cochabamba. Dieses Mal fällt der Coronatest vor der Operation negativ aus und Lucas kann ohne Probleme operiert werden. Für seine Eltern geht ein Traum in Erfüllung. Yogerli gesteht: „Ehrlich gesagt habe ich die ersten Monate nach der Geburt von Lucas viel geweint. Es tat mir sehr weh in so zu sehen. Jetzt, wo seine Lippenspalte operiert ist, bin ich sehr froh, weil ich sehe, dass es eine Lösung gibt.“

Inzwischen hat Dr. Eligio auch Lucas Gaumenspalte operiert. Der Kleine kann jetzt in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken. Eine Operation kostet nur 300 Euro. Helfen Sie jetzt Spaltkindern wie Lucas mit Ihrer Spende – jeder Beitrag zählt!

Beispieltext zum Bild qfwh efhq w ehqqwe

Beispieltext zum Bild qfwh efhq w ehqqwe

Beispieltext zum Bild qfwh efhq w ehqqwe

Beispieltext zum Bild qfwh efhq w ehqqwe

DCKH

Am 8. März wird der Internationale Frauentag gefeiert. In 26 Ländern weltweit ist er ein gesetzlicher Feiertag. In Deutschland hat er diesen Status ausschließlich in Berlin. Das Motto des diesjährigen Weltfrauentags: “Break the Bias”, was übersetzt so viel heißt wie: “Bekämpft Vorurteile”. Es geht dabei um die Ablehnung von Vorurteilen, von sozialem Stigma und Ungleichheit.

$

Die Zeitschrift Eltern hat sich dem Thema “Sinnvoll spenden” gewidmet. Seriosität
führt die Redakteurin Christine Brasch als “allerwichtigstes” Kriterium bei der Auswahl einer Hilfsorganisation an. In ihrem Artikel zeigt sie auf, worauf man beim Spenden achten sollte und stellt die Deutsche Cleft Kinderhilfe als eine von fünf Organisationen vor, bei der “das Geld wirklich gut ankommt”.

$

Lucas, Khan, Daisy, Dung, Siam, Abu, Emanuel, Alexa, Dariadna – nur einige Kinder, denen wir 2021 mit mehr als 6,500 Operationen helfen können. Sie haben mit Ihren Senden diesen Kindern nicht nur ein neues Aussehen geschenkt. Sie haben geholfen, die entscheidenden Weichen für die weitere Entwicklung der Kinder zu stellen.

$

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Deutsche Cleft Kinderhilfe e. V. ist als eingetragene gemeinnützige Organisation von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit und unter der Steuernummer 06469/47127 bei den Finanzbehörden registriert.

Informieren

Mittelherkunft-/verwendung
DCKH-Jahresberichte
DCKH-Satzung
Ansprechpartner*innen
Tipps für Spender*innen
Datenschuztz
Impressum

Spendenkonto

Quicklinks

Was ist Cleft

Wie wir helfen

Tipps für Spender*innen

Austrian Cleft Kinderhilfe

Spenden

Kontakt

Freianzeigen